START PAGE
QUICK MOVE
LOOKING FOR
OFFER
WHO WE ARE
REPORTAGES
CELEBRATIONS
COURTS
VISIT
Ausbildungsstraflager für Sklaven im OWK
Nichts für Schwächlinge! Eine Woche voll von Leiden, Schmerz, Dressur und Demütigung!
Termin: 16. - 22. Juli, 2007
Höchstanzahl von Sklaven in einer Ausbildungsgruppe: 7

Grundlegende Informationen:
In ein Ausbildungsstraflager kann sich der Sklave allein melden, oder er kann von seiner Inhaberin angemeldet werden. Der Sklave muss am Tag Antritts älter 21 Jahre sein, höchstens 45 Jahre, ohne gesundheitliche Probleme und mit Erfahrungen aus dem BDSM-Bereich. OWK garantiert den Sklaven absolute Diskretion im Bezug auf ihre Identität den anderen Teilnehmern gegenüber und garantiert ebenfalls die Tatsache, dass während des Ausbildungsstraflager keine Fotografien oder Filmaufnahmen beschafft werden.

Den Zweck des Ausbildungslagers für die Sklaven im OWK stellt mittels harter Ausbildung, Strafen und Dressur maximal die Sklaven in der Gehorsamkeit bei Erfüllung von Befehlen zu vervollkommnen. Das weitere Ziel ist die Verbesserung ihrer körperlichen Form, Selbstbeherrschungslehre, Kenntnis der Haus- sowie Außenarbeiten, Kneippkur und Strafenaufnehmen.

Die Sklaven werden nach der Ankunft in die Ausbildungsgruppe eingereiht, die mindestens 2 und höchstens 5 Mitglieder hat. Jede Ausbildungsgruppe wird von einer Ausbilderin betreut.

Nach der Ankunft wird der Sklave in den Empfangsraum eingeführt, wo ihm sämtliche persönliche Sachen und Kleider entzogen werden. Anstatt dem Namen wird ihm eine Nummer zugeteilt, während der ganzen Dauer des Ausbildungslagers bewegt sich der Sklave vollkommen nackt.

Füttern:
Die Sklaven werden 3x täglich aus einer Schale oder von Sohlen mit Trockenbrot und Überresten ihrer Ausbilderinnen gefüttert. Eine Ausnahme bildet die Situation, wo dem Sklaven die Strafe des Essenverbots erteilt wurde oder wenn er in der Versteigerung ein komplettes Abendessen gewinnt.


Abendessenversteigerung . am jeden Abends veranstaltet die Ausbildung die Versteigerung des Abendessens für ihre Mündel. Der Sklave gewinnt in der Versteigerung, der das anbietet, die Höchstanzahl mit dem im Voraus bestimmten Hilfsmittel auszuhalten. Nach der Beendigung der Versteigerung wird ihm diese Hiebanzahl aufgezählt und dann kann er sich bereits auf das Abendessen freuen, das er gewonnen hat (Schnitzel, Steak, Brathühnchen usw.). Die sonstigen Sklaven müssen mit Trockenbrot und eventuell mit einigen Überresten von Dame fürlieb nehmen.


Schlafen:
Jeder Sklave verbringt die Nacht dort, wo es seine Instruktorin vorher bestimmt.
Es können Gefängniszelle, Hundehütte, Käfig, bestimmter Platz vor dem Zimmer der Dame usw. sein.
Es hängt nur von der Entscheidung der Instruktorin ab, ob der Sklave noch gefesselt oder mit einem Knebel belohnt werden wird.

Dressur:
Jeder Sklave absolviert täglich 2x eine Stunde Turnübung zur Verbesserung seiner körperlichen Form. Im Rest des Tages erfüllen die Sklaven zugeteilte Aufgaben oder absolvieren die befohlenen Positionsstrafen (Knien auf Erbsen, Prangieren, Aufenthalt im kleinen Käfig, usw.). Jeden Nachmittag ist den Sklaven Ruhezeit angeordnet, die sie stehend in perfekter Achtung vor den Fenstern des Appartements ihrer Ausbilderin verbringen müssen, und zwar so lange, wie sie es für geeignet findet.

Jeder Sklave absolviert jeden Tag pflichtig eine extra Prügel mit einer Knute, die nicht als Strafe anzusehen ist, sondern zur Verbesserung von Fähigkeiten der Schmerzaufnahme der Sklaven dient.

Jedem Sklaven ist außerdem ein Tag für eine spezielle Position bestimmt, wo er seiner Ausbilderin als ein Haus- und persönlicher Diener, als Ohrfeigenpuppe, Transportsklave, lebendiges Möble oder als ein Hund dient.

Für jeden Ausbildungstag ist zusätzlich auch seine Spezialisierung festgelegt, wie die Namen vorsagen:

Annahmetag
Zuchtrutetag
Tag der Peitschen
Sporttag
Ohrfeigentag
Prüfungstag
Tag der Abschiednahme

Strafen:
Jede kleinste Ordnungswidrigkeit, Faulheit oder Fehler wird streng bestraft. Der Ausbilderin steht unbeschränkte Skala von Strafen zur Verfügung und die Wahl der Strafe ist nur von ihrem Willen abhängig. Der Sklave kann daraus nur mit einigen Ohrfeigen davon kommen, oder er kann auch mit der Zuchtrute durchgeprügelt werden oder mehrere Stunden im Pranger verbringen.

Grundbenehmen von Sklaven:

Ausbildungsbeendigung:
Jeder Sklave hat Recht jederzeit auf eigenes Verlangen die Ausbildung zu beendigen und OWK zu verlassen. In diesem Fall wird ihm das im Voraus bezahlte Geld für die Ausbildung nicht zurückerstattet, und zwar nicht einmal teilweise.

Jeder Sklave unterzeichnet im Voraus eine Erklärung, dass er sich im OWK auf sein eigenes Risiko aufhält und im Falle jeden Gesundheitsschadens weder von OWK noch von seiner Ausbilderin Etwas fordern wird.

Zertifikat:
Wie aus den oben angeführten Informationen hervorgeht, gibt es dann nicht viele Kreaturen, welche die Ausbildung beendigen. Für die fähigsten Individuen, die bis zu Ende aushalten, existiert die Möglichkeit der Erhaltung eines Zertifikats über Absolvieren des Ausbildungslagers im OWK, das außer anderem auch eine von der Ausbilderin des Sklaven erstellte Wortbeurteilung beinhaltet. Dieses Zertifikat kann jedem Sklaven erteilt werden, der bis zu Ende aushält und über seinem Aufenthalt eine Reportage mit Umfang von mindestens 1000 Wörtern (in beliebiger Sprache) schickt.
Die Inhaber eines solchen Zertifikats werden für die Folge für alle Sklavenposition im OWK bevorzugt (Feierlichkeiten, Filmerei, Personensklaven für die gastierenden Damen usw.) und sie können zusätzlich von OWK die Ausstellung von Referenzen für eventuelle zukünftige Inhaberin verlangen.

Ausbilderinnen:
Das Ausbildungsstraflager in Juli 2006 wird von Erhabene Dame, Lady Blackcherry geführt:

# #
Sublime Lady Blackcherry, Bürgerin von OWK
(www.blackcherry3000.com)

Sublime Lady Blackcherry ist sadistisch aufgebaut, gefühllos und rücksichtslos, mit vielen Erfahrungen aus dem Bereich der Ausbildung und Bestrafung von männlichen Kreaturen. Dies ist die Garantie, dass die Sklaven wirklich Hölle auf der Erde erleben !

Dies sind lediglich Grundinformationen. Detailbeschreibung von Ausbildungs- und Bestrafungsmethoden wird nicht im Voraus gewährt.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformblatt sind der Members Area HIER zu entnehmen.

Bootcamp 2006 - Kommentar von der Aufseherin - Lady Blackcherry