OWK LAWS      START PAGE
QUICK MOVE
LOOKING FOR
OFFER
WHO WE ARE
REPORTAGES
CELEBRATIONS
COURTS
VISIT
THE OTHER WORLD KINGDOM LAWS
GRÜNDUNGSURKUNDE DES OTHER WORLD KINGDOM
(Gültige Version der Neufassung vom 1. August 2001)
PRÄAMBEL

I.
Das Other World Kingdom (im folgenden: "OWK" ) stellt die natürliche und uneingeschränkte Überlegenheit der Frau über die männliche Kreatur fest.

II.
Das OWK wurde zu Ehren der privilegierten Position, der Rechte und der unantastbaren Freiheit der Frauen gegründet.

III.
Das OWK erkennt das Recht der Frauen an, Sklaven beiderlei Geschlechts besitzen zu dürfen.

IV.
Die Gründerin des OWK ist Königin Patricia I.

V.
Bürgerinnen und Untertanen des OWK sollen sich an die Bestimmungen der Gründungsurkunde und der Verordnungen halten, die zusammengenommen "die gesetzlichen Richtlinien" genannt werden.

VI.
a)
Der wichtigste Gesetzestext ist die Gründungsurkunde, deren Inhalt kein Gesetz, oder Erlass wiedersprechen darf.

b)
Kein Erlass darf dem Gesetz wiedersprechen.

VII.
Die gesetzlichen Richtlinien treten am Tag der Unterschrift durch die Königin in Kraft und werden ab dem Zeitpunkt als gültig angesehen, an dem sie in einer ,der Öffentlichkeit zugänglichen Form, publiziert wurden.

KAPITEL EINS
Grundsätzliches

Artikel 1
Das OWK ist eine souveräne und vereinigte, absolute Sklavenmonarchie auf der Basis eines Matriarchats, in welcher männliche Kreaturen generell als minderwertig und den Frauen untergeordnet angesehen werden.

Artikel 2
Männlichen Kreaturen bleibt für alle Zeit die Möglichkeit verschlossen, aktiv am politischen Leben des OWK teilzunehmen, sie dürfen kein politisches Amt bekleiden, keine Klage bei Gericht einreichen, haben keinen Anspruch auf Titel und Auszeichnungen und dürfen keine Feuerwaffen tragen.

Artikel 3
An der Spitze des OWK steht die Königin, welche die Quelle aller Macht ist : Sie regiert direkt, oder durch das Büro der höchsten Verwalterin, bzw. durch Organe, Behörden, oder andere Einrichtungen, die von der Königin ins Leben gerufen wurden und ihr unterstellt sind.

Artikel 4
Die Königin trägt den offiziellen Titel "Ihre königliche Majestät"

Artikel 5
Die Macht der Königin gilt für alle Bürgerinnen und Untertanen des OWK und die Königin kann diese Macht nach ihrem Ermessen oder in den Grenzen und mit Verfahren, die in den gesetzlichen Richtlinien des OWK festgeschrieben sind , ausüben.

Artikel 6
a)
Jede Bürgerin darf tun, was nicht ausdrücklich durch die gesetzlichen Richtlinien verboten ist
b)
Kein Subjekt darf nichts tun, was nicht durch die gesetzlichen Richtlinien, oder die Königin, erlaubt wurde
c)
Die Königin darf ein Subjekt anweisen, Dinge zu tun, welche die gesetzlichen Richtlinien nicht erlauben.

Artikel 7
a)
Bürgerinnen können nicht für Gesetzesübertretungen, oder Verbrechen bestraft werden, außer sie verletzen die grundlegenden Prinzipien der weiblichen Vorherrschaft.
b)
Wenn eine Bürgerin eines Verbrechens für schuldig befunden wird, wird ihr Sklave, oder ein öffentlicher Prügelknabe, an ihrer Stelle, bestraft.
c)
Gesetz Nummer 4 . Strafgesetzbuch- regelt diese Angelegenheiten näher

Artikel 8
Keine männliche Kreatur bekleidet eine Arbeitsposition im OWK, ohne von einer überlegenen Frau überwacht zu werden.

Artikel 9
Keine männliche Kreatur im OWK darf irgendeine Entscheidung treffen, die in irgendeiner Weise eine Frau betreffen könnte, ohne dass ihm von einer Frau gesagt wurde diese Entscheidung zu treffen, oder dass diese Entscheidung von einer Frau gebilligt wurde.

Artikel 10
Der königlichen Gardeobliegt es die gesetzlichen Richtlinien des OWK aufrecht zu halten und ist der Königin direkt unterstellt, oder anderen möglichen Organen der Staatsmacht, die zu diesem Zweck eingerichtet wurden.

Artikel 11
Das Gebiet des OWK muss kein einheitliches Ganzes bilden und kann konstant vergrößert werden, ohne irgendwelcher Einschränkungen bezüglich des Territoriums.

Artikel 12
Das OWK ist an keine internationalen Verträge, Vereinbarungen, oder Gewohnheitsrechte gebunden, welchen es exklusiv durch seine rechtlichen Vertreteru zugestimmt hätte.

Artikel 13
a)
Gesetz Nummer 1 - Gesetz zur Staatsangehörigkeit- regelt die Erteilung und den Verlust der Staatsangehörigkeit.
b)
Gesetz Nummer 2 - Gesetz zur Hörigkeit - regelt die Zuteilung und den Erlass der Hörigkeit der Untertanen.
c)
Gesetz Nummer 3 - Gesetz zur Versklavung- regelt die Erteilung und den Verlust von Menschenrechten der Sklaven.

Artikel 14
Die offiziellen Sprachen des OWK sind Tschechisch und Englisch.

Artikel 15
Die Währung des OWK heißt DOM.

Artikel 16
Die Hauptstadt des OWK ist Black City.

Artikel 17
Symbole des OWK sind das Staatsbanner, die Staatsflagge und das staatliche Siegel und die Staatshymne

Artikel 18
Die Machtsymbole der Königin sind die goldene Regierungskrone, die Peitsche der Königin und die goldene Kette mit dem Frauensymbol.

KAPITEL ZWEI
Die Legislative

Artikel 19
a)
Die gesetzgebende Macht gehört der Königin
b)
Der Königin ist es erlaubt gesetzliche Richtlinien auszugeben, zurückzunehmen und zu ändern.
c)
Die Königin darf einen Gesetzeskörper ins Leben rufen, der von Bürgerinnen des OWK gebildet wird.
Die Königin, die ein Vetorecht besitzt, muss die gesetzliche Richtlinien dieses Gesetzeskörpers billigen.
d)
Die Königin kann jederzeit ein Mitglied aus diesem Gesetzeskörper abberufen , oder benennen.
e)
Ein Mitglied kann jederzeit von diesem Amt zurücktreten.

KAPITEL DREI
Die Exekutive

Artikel 20
Die Königin ist der Kopf des OWK und seine einzige Herrscherin.
Die Königin kann ihre Funktion nur aufgrund ihrer eigenen Entscheidung verlieren.

Artikel 21
a)
Der Status der Königin ist vererbbar.
b)
Im Falle, dass die Königin ihre Position aufgibt, übernimmt ihr ältester, direkter Nachkomme, weiblichen Geschlechts, ihre Position.
c)
Alle direkten, weiblichen, Nachkommen der Königin erhalten den offiziellen Titel "Ihre Hoheit" direkt von Geburt an.

Artikel 22
Die höchste Regierungsverwaltung des OWK a)
Alle Verwaltungstätigkeiten, Steuern, Visa, Pässe sowie geschäftliche Angelegenheiten, welche die Aktivitäten des OWK betreffen werden durch das Büro der höchsten Verwalterin geregelt, welches direkt der Königin unterstellt ist.
b)
Die Königin ernennt und entlässt die höchste Verwalterin
c)
Wenn die höchste Verwalterin nicht benannt wurde, hält die Königin diese Funktion

Artikel 23
Neben ihrer Regierungsfunktion kann die Königin auch noch folgende Aktionen im Rahmen ihrer Exekutivgewalt durchführen:
  • Aufhebung, Abmilderung, oder Verschärfung von Urteilen, die vom Gericht verhängt wurden
  • Repräsentation des OWK im Ausland
  • Unterschreiben von internationalen Verträgen
  • Akzeptieren von Botschafterinnen anderer Länder und Organisationen
  • Entsenden einer Botschafterin des OWK in andere Länder
  • Erteilung der Staatsangehörigkeit
  • Erteilung von Auszeichnungen
  • Recht auf Erteilung einer Amnesty

KAPITEL VIER
Gerichtsbarkeit

Artikel 24
Die Königin führt die Gerichtsbarkeit direkt durch die, aus den Reihen der Bürgerinnen ernannten, Richterinnen aus.

Artikel 25
Die Richterin entscheidet über die Schuld und das Strafmaß bei Verletzungen der Gesetzesrichtlinien des OWK.

Artikel 26
Die Richterin wird von der Königin auf unbegrenzte Zeit ernannt und nur die Königin kann sie von dieser Funktion entlassen.

KAPITEL FÜNF
Schlussbestimmungen

Artikel 27
Nur die Königin darf den Wortlaut der Gründungsurkunde ändern, anpassen, oder ergänzen.

Artikel 28
Die Gründungsurkunde tritt zum Zeitpunkt der Unterschrift in Kraft.

In Black City on September 25, 2001
Her Royal Majesty
Patricia I.
Queen of the OWK