OWK LAWS      START PAGE
QUICK MOVE
LOOKING FOR
OFFER
WHO WE ARE
REPORTAGES
CELEBRATIONS
COURTS
VISIT
THE OTHER WORLD KINGDOM LAWS
BEKANNTMACHUNG, DIE DAS VERHALTEN IM AREAL DES KÖNIGINNENPALASTES REGELT

§1
Grundbestimmungen
  • Die Frau auf dem OWK-Gebiet wird den männlichen Kreaturen gegenüber als ein überordnetes Wesen angesehen.
  • Die Frau hat auf dem OWK-Gebiet immer und überall Vorrang vor den männlichen Kreaturen.
  • Die Frau hat auf dem OWK-Gebiet hat den Anspruch auf ein Verhalten der männlichen Kreaturen Ihrer Person gegenüber, das Ihrer übergeordneten Stellung entspricht.

§2
Bekleidung
  • Auf dem OWK-Gebiet ist keine Kleiderordnung für die Damen oder männliche Kreaturen vorgeschrieben, ausgenommen der Bestimmungen im Absatz b) §2 dieser Bekanntmachung.
  • Jede männliche Kreatur ist verpflichtet, zum Ausdruck ihrer unterordneten Stellung 24 Stunden täglich ein Halsband zu tragen.

§3
Fotografieren und Filmen
  • Auf dem OWK-Gebiet ist es verboten, Film- oder fotografische Aufnahmen zu machen, ausgenommen der Beschaffung bezahlter Fotografien von dem OWK-Personal.
  • Die Ausnahmen werden lediglich von der Königin genehmigt.

§4
Nur für Damen
Auf dem OWK-Gebiet ist es den männlichen Kreaturen verboten, folgendes zu benützen:
  • Stühle, Bänke und Lehnstühle ausgenommen niedrige Holzhocker
  • Fliesen auf dem Vorhof des Palastes
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Mobiltelefone an den öffentlichen Stellen

§5
Allgemeines Verhalten den Frauen gegenüber
  • Jede männliche Kreatur ist verpflichtet, sich jeder Frau gegenüber mit maximalem Respekt, Anstand und Gehorsam zu benehmen.
  • Jede männliche Kreatur muss sich ständig den Frauen gegenüber so verhalten, um ihnen die maximal mögliche Bequemlichkeit und Sorglosigkeit gewähren zu können.

§6
Belästigungsverbot
  • Die männliche Kreatur darf die Frau nicht ohne Aufforderung ansprechen, außer bei der Begrüßung und Danksagung.
  • Meint die männliche Kreatur, einen wichtigen Grund zu haben , die Frau anzusprechen, muss sie Sie zuerst um die ausdrückliche Genehmigung Ihrer Ansprechung bitten.
  • Die männliche Kreatur darf nirgendwo der anwesenden Frau physisch hinderlich sein
  • Die männliche Kreatur darf die Frau nie und nirgendwo mit ihrem Verhalten, ihrem Handeln, ihrem Aussehen, Geräusch oder Geruch belästigen.

§7
Sklavenbezeichnung
Jeder Sklave muss ständig im Einklang mit den Bestimmungen von §11 Gesetzes Nr. 3 bezeichnet werden.

§8
Nachtruhe
  • In der Zeit zwischen 23.00 Uhr abends und 8.00 Uhr morgens ist es verboten laute Tätigkeiten zu betreiben, die die im Areal anwesenden Damen stören könnten.
  • 2. Eine Ausnahme bildet der Betrieb des Nachtclubs Wanda während der staatlichen Feierlichkeiten oder anderen großen Veranstaltungen.

§9
Palast der Königin
  • Eintritt in den Königinnenpalast ist nur in folgenden Fällen genehmigt:
    • während der Besichtigung mit einem Begleiter und in Begleitung einer Gardistin
    • während des Programms bei staatlichen Feierlichkeiten
    • beim Eintritt in das Gefängnis in Begleitung einer Gardistin
    • beim Eintritt in die vermieteten Räumlichkeiten, d. h. Entspannungstrakt, Schule oder Folterkammer im Turm in Begleitung einer Gardistin
    • beim Antritt eines neuen Sklaven oder Zöglings zum Umerziehungsaufenthalt
    • auf Einladung der Königin
  • Die in das Königinnenpalast eintretenden männlichen Kreaturen und Sklaven müssen so angezogen sein, dass die Bekleidung den ganzen Körper, einschl. Genitalien, Hintern und oberen Körperteil, verhüllt .
  • Eine Ausnahme aus dem Absatz b) §9 bilden die zum Gerichtsprozess, zur öffentlichen Bestrafung, zum Verkauf zugeführten Kreaturen oder die sich im Empfangsraum, im Tiefgefängnis oder in der Folterkammer im Turm aufhaltenden Kreaturen.

§10
Verhalten bei der Staatshymne des OWK
Während des Abspielens der Staatshymne des OWK sind alle Frauen verpflichtet zu stehen und alle männlichen Kreaturen auf beiden Knien zu knien, und zwar ohne Rücksicht darauf, wo sie die Staatshymne hören.

§11
Sex in der Öffentlichkeit
  • Jedes Betreiben der sexuellen Tätigkeit ist in der Öffentlichkeit verboten.
  • Jedes Betreiben der sexuellen Tätigkeit ist in der Öffentlichkeit verboten und beinhaltet außerdem jede Aktivität in Verbindung mit dem Anus einer männlichen Kreatur .
  • §12
    Verhalten der Damen fremden Sklaven gegenüber
    • Jeder Sklave ist das private Eigentum einer Frau und dementsprechend müssen sich auch andere Damen ihm gegenüber benehmen.
    • Ohne Zustimmung der Besitzerin des Sklaven ist es nicht möglich, ihn zu füttern, hart physisch zu bestrafen oder ihn für private Dienste als Bedienung im Restaurant, zum Schuhputzen, Rikschaziehen, Anziehen, Schuhanziehen, sexueller Befriedigung usw. zu benutzen. Zur Durchführung dieser Dienste sind die öffentlichen Sklaven gem. §13 bestimmt.
    • Eine Ohrfeige oder ein Peitschenhieb wird nicht für harte Bestrafung gehalten, sondern nur für eine Mahnung

    §13
    Benützung der öffentlichen Sklaven
    • Die zum öffentlichen Dienst für alle anwesenden Damen bestimmten Sklaven werden sichtbar gekennzeichnet, oder es wird den anwesenden Damen ausdrücklich bekannt gegeben.
    • Die zum öffentlichen Dienst bestimmten Sklaven können nur für die Tätigkeit benutzt werden, für die sie bestimmt sind.
    • Harte physische Bestrafung der öffentlichen Sklaven ist nur mit der Zustimmung einer Gardistin der Königinnengarde möglich

    §14
    Benützung der öffentlichen Einrichtungen
    • Alle Frauen im Areal sind berechtigt, die öffentlichen Einrichtungen, Umgebung und Räumlichkeiten zu benutzen.
    • Nach Verwendung der öffentlichen Einrichtungen und Hilfsmittel ist es nötig, diese in ihren ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen und sie an den ursprünglichen Ort zurück zu bringen.
    • Bei eventueller Beschädigung oder Vernichtung einer öffentlichen Einrichtung oder eines öffentlichen Hilfsmittels ist der Schuldige verpflichtet, den verursachten Schaden zu vergüten.
    • Ist der Schuldige im Falle der Beschädigung oder Vernichtung der Sklave, muss der Schaden von seiner Inhaberin bezahlt werden

    §15
    Versicherung und weitere Risiken
    • Die Personen und Sklaven betreten das OWK-Gebiet auf eigene Gefahr und werden von der Seite des OWK gegen nichts versichert.
    • Mit dem Betreten des OWK-Gebiets nimmt jede Person oder jeder Sklave die im Absatz a) §15 angeführte Wirklichkeit zur Kenntnis und verpflichtet sich, dass im Falle gesundheitlicher Probleme oder einer Verletzung vom OWK keine Entschädigung gefordert wird.

    §16
    Verantwortlichkeit
    Das OWK übernimmt die Verantwortung weder für das Verhalten noch für das Handeln privater Personen, die auf dem OWK-Gebiet verweilen, noch für die Folgen, die durch dieses Verhalten oder diese Handlung verursacht wurden.

    §17
    Königinnengarde
    Jede Person oder jeder sich auf dem OWK-Gebiet aufhaltende Sklave ist verpflichtet, die Befehle der Gardistinnen der Königinnengarda im Einklang mit der Bekanntmachung Nr. 1B/2001 einzuhalten.

    §18
    Ausweisung
    • Das OWK behält sich das Recht vor, jederzeit eine Person oder einen Sklaven aus seinem Gebiet auszuweisen, die ernstlich die Bestimmungen dieser Bekanntmachung verletzen.
    • Im Falle der Ausweisung gibt das OWK keine bereits bezahlten Gebühren für die Unterkunft und für den Aufenthalt zurück, auch nicht anteilig.

    §19
    Beschwerden und Reklamationen
    • Nur Frauen sind dazu berechtigt Beschwerden und Reklamationen dem Verhalten oder der Handlung anderer gastierenden Personen gegenüber zu erheben, und zwar in Form einer mündlichen Beschwerde bei jeder Gardistin oder in Schriftform an die Adresse des Amtes der Höchsten Verwalterin.
    • Nur Frauen sind dazu berechtigt Beschwerden und Reklamationen dem Verhalten und der Handlung des Personals gegenüber zu erheben, und zwar in Form einer mündlichen Beschwerde, durch einen Eintrag in das Beschwerdebuch, das sich in der Halle des Langen Hauses befindet, oder in Schriftform an die Adresse des Amtes der Höchsten Verwalterin.
    • Den in einer anderen Form oder durch eine unberechtigte Person erhobenen Beschwerden und Reklamationen wird von der Seite des OWK keine Aufmerksamkeit geschenkt.

    §20
    Abschlussbestimmungen
    • Diese Bekanntmachung erhält am Tag der Unterzeichnung seine Gültigkeit.
    • Diese Bekanntmachung tritt am Tag der Veröffentlichung auf den offiziellen OWK-Webseiten in Kraft.

    Black City, den 24. November 2001
    Her Royal Majesty
    Patricia I.
    Queen of the OWK